1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Robocraft

Dieses Thema im Forum "Spiele Allgemein" wurde erstellt von MrMegaAffe, 30. Oktober 2014.

  1. MrMegaAffe

    MrMegaAffe Profi Aktiver Benutzer

    Beiträge:
    1.159
    Punkte für Erfolge:
    58
    Robocraft
    Robocraft ist ein Shooter, im Kampfsystem ganz ähnlich aufgebaut wie der Online Shooter "WorldOfTanks", jedoch mit einigen wichtigen Zusätzen.

    Grundsätzlich geht es darum, ein möglichst effizientes Vehikel zu entwerfen und zu bauen, um mit diesem dann gegen andere anzutreten.

    Es gibt daher zwei Grundelemente an dem Spiel:

    Das Kämpfen und das Bauen.

    Das Bauen
    Es gibt für die Roboter unterschiedliche Teile unterschiedlicher Kategorien, die man anbauen kann, um einen möglichst starken und effektiven Roboter zu errichten. Hierbei gelten jedoch vier Einschränkungen.

    Die erste ist die Tatsache, dass der Spieler lediglich mit schwachen Teilen beginnt und daher anfangs noch keine wirklich große Variation erreichen können. Es sind erst eine Waffenart und ein Rüstungsset freigeschaltet.
    Im Laufe des Spiels kann der Spieler dann durch verschiedene Aktionen sogenannte TechPoints, oft einfach mit TP abgekürzt, bekommen.
    Davon kann er sich weitere Waffen, Fortbewegungsmittel, andere Extras oder einfach nur verbesserte Versionen von bereits freigeschalteten Objekten freischalten.

    Die zweite Einschränkung wäre, dass die Objekte nicht unendlich vorhanden sind, sondern erst mit der Ingamewerbung, den RoboPoints, kurz RP, gekauft werden müssen. Jedes Objekt muss einzeln gekauft werden. Die RP gibt es genau so, wie die TP, nach Kämpfen, je nach Erfolg des Spielers.

    Als drittes gibt es noch die PetaFLOPS.
    Peta FLoating-point Operations per Second, wobei das Peta lediglich eine Größeneinheit ist.
    Zum Vergleich, ein typischer Ein-Kern-Prozessor mit 2,5GHz hat lediglich 10GigaFLOPS, was 100.000 mal kleiner ist als ein PFLOPS, und die Roboter brauchen mindestens einen PFLOPS pro Block. Peta ist als Größeneinheit die nächste Stufe nach Tera (1*10^12) und meint eine Größe von 1*10^15.
    Jeder Spieler beginnt mit 420 PetaFLOPS, auch PFLOPS abgekürzt. Jedes Objekt kostet eine gewisse Anzahl an PFLOPS um gesetzt zu werden, je nach Stärke des Objektes. Einfache Panzerung kostet genau 1PFLOPS, Waffen von 10 bis 30. Jedes Level, dass der Spieler aufsteigt, werden ihm weitere 11PFLOPS zur Verfügung gestellt, bis zu einem Maximum von 1509 bei Level 100.

    Und die vierte Einschränkung ist das Robot Ranking. Jeder Roboter ist in eine von zehn Stufen, oder auch Tier’s eingeteilt.
    Jedes Objekt wiederum hat ein sogenanntes Robot Ranking. Der schwächste Rüstungsblock hat ein Robot Ranking von 1, die stärkste Waffe glänzt mit 160.000.
    Je nachdem, wie viel Robot Ranking alle Blöcke des Panzers zusammen addiert haben, wird der Roboter einkategorisiert.
    Die Kategorien gehen von Tier1 bis Tier10. Wenn ein Spieler also möglichst in einem speziellen Tier bleiben möchte, ist diese Hürde ein Problem für ihn, denn er muss auf ältere Objekte zurückgreifen.

    Sodenn die vier Einschränkungen eingehalten, kann der Spieler seiner Kreativität freie Bahn lassen. Es gibt die unterschiedlichsten Arten und Kombinationen der Roboter. Dazu lässt sich jedoch noch sagen, dass ein Roboter nur eine Art Waffe tragen kann.

    Es gibt vier verschiedene Waffentypen:

    Die SMG
    Die SMG, oder auch Subatomic Machine Gun (Subatomares Maschienengewehr), ist besonders schnell, da die verschiedenen Geschütze des Panzers abwechselnd schießen bis zu einem Maximum von sechs SMG’s.
    Mit etwas Erfahrung können Spieler ziemlich präzise und vor allem schnell und ohne Nachladen schießen und damit im Nahkampf die absolute Dominanz erringen, oder auch Flugzeuge aus dem Himmel schießen. Die SMG’s haben eine gerade Schussbahn und daher sind sie auch prädestiniert, die schnellen Flugzeuge abzufangen. Jedoch treffen sie auf weite Entfernung nur noch wenige Schüsse, daher müssen sie an eventuelle Gegner erst nah heran, bevor sie tatsächliche Effizienz erreichen, wodurch die größte Wirkung erzielt wird, wenn ein widerstandsfähiger Panzer sie trägt

    Der Plasma-launcher
    Der Plasma-launcher genießt nicht den Vorteil der Schnelligkeit der SMG’s, da alle Geschosse gleichzeitig schießen, allerdings richtet er Zerstörung an, wo immer er hin schießt. Mit den fünf Sekunden Nachladezeit ist er vergleichsweise Langsam und daher im Nahkampf nicht wirklich zu gebrauchen. Im Gegenzug dazu treffen die Geschosse mit Flächenschaden, sind also gut, um Feinden eine komplette Seite ihrer Waffen zu zerstören, wenn gut getroffen, noch dazu ist der Schaden sehr hoch.
    Da bei diesen Geschützen Nahkämpfe nicht zu raten sind, rückt widerstandsfähigkeit eher in fernes Licht, Fahrzeuge mit Plasma-launchern sollten eher auf Geschwindigkeit und ein kompaktes Gefährt achten.

    Die Railgun
    Die Railgun ist die Scharfschützenwaffe des Spiels. 15 Sekunden Nachladezeit machen sie zu der langsamsten Waffe des Spiels, allerdings hat sie es in sich. Dadurch, dass die einzelnen Railguns nacheinander schießen, kann man allerdings auf eine riesige Entfernung gezielt schwere Schäden an den Gegnern anrichten, bevor diese in ernsthafte Reichweite kommen. Ein Gegner ohne Waffen kann praktisch aufgeben.
    Da die Railgun allerdings lange nachladen muss, sollten Vehikel mit dieser Waffe hauptsächlich auf gute Verstecke und Mobilität achten. Wenn sie allen offen stehen und leicht zu erreichen sind, sind sie nach ein paar Schüssen wehrlos.

    Der Nanotech-disruptor
    Der Nanotech-disruptor ist sowohl eine Waffe als auch ein Reperaturwerkzeug. Sie macht relativ wenig Schaden auf eine Geringe Reichweite und verbraucht viel Platz, aber sie kann Verbündete Roboter wieder herstellen. Ein guter Heiler kann damit ca. halb so viel Schaden heilen, wie ein guter Gegner anrichten kann, wobei das wieder abweicht bei unterschiedlichen Waffen.
    Wichtig ist nur, dass der Nanotech-disruptor zwar alles wieder herstellen kann, allerdings können komplett zerstörte Roboter nicht wieder restauriert werden.
    Im Kampf gegen Gegner mit Heiler ist es also eher wichtig, sensible Teile frei zu legen, als die Waffen zu zerstören. Verbündete mit Railgun können solche Schwachstellen effektiv für große Zerstörung nutzen, was teilweise viel mehr zerstört, als einfache gezielte Schüsse auf die Waffen.
    Ein Heiler ist allerdings ein unheimlich wichtiger Part in jedem Spiel, sodass ein guter Heiler definitiv keinen offensiven Panzer bauen sollte, denn aktiv am Kampfgeschehen teilzunehmen ist in den meisten Fällen unsinnvoll, denn wenn kein anderer Heiler in der Nähe ist, verliert der Heiler möglicherweise Waffen und damit wird die Heilkraft schnell auf ein unsinnvolles Minimum reduziert, die Gruppe muss dann den Rückzug antreten.
    Heilwaffen funktionieren noch dazu umgekehrt wie Waffen, die Schaden verursachen. Sie heilen die Objekte, die vorher dort gewesen sind, wo sie hinzielen.

    Es gibt vier verschiedene Stufen an Fortbewegungsflächen, in denen sich die Vehikel aufhalten, wiederum aufgeteilt in verschiedene Arten der Fortbewegung.

    Der Boden
    Zu aller erst gibt es natürlich die Fahrzeuge, die auf dem Boden waren oder Laufen. Da gibt es zwei Fortbewegungsmittel:

    - Die “SMG-Tank’s”
    Alle Fahrzeuge mit Reifen, allgemein als Panzer bezeichnet, sind relativ langsam und vergleichsweise immobil, da sie nur schwergängig lenken, für steile Wände noch Unterstützung in Form eines Triebwerkes brauchen und auch mit zusätzlichem Antrieb an viele Punkte der Karte häufig erst gar nicht kommen.
    Dafür sind Reifen im Vergleich zu anderen Fortbewegungsmitteln klein und leicht zu schützen. Ein Fahrzeug mit Reifen muss nur nach oben hin gute Panzerung und Schilde anbauen und ist schon stark geschützt, wenn es diese um die Reifen herum baut, ist es auch nur schwer ernsthaft schlimm zu treffen.
    Durch die Immobilität und eher langsame Geschwindigkeit sind allerdings Waffen wie der Plasma-launcher und die Railgun eher ungeeignet, oder eben SMG’s prädestiniert.

    - Die Krabbler
    Die Krabblerbeine, zu englisch unter dem weitaus mehr frequentierten Namen “Crawlerleg” bekannt, stehen wohl für die höchste Mobilität. Mit ihnen ist man zwar auf den festen Boden gefesselt, allerdings können die Nutzer dieser Beine auch an Wänden und an der Decke hängen.
    Dadurch ist eine riesige Mobilität und ein weitaus größeres Fortbewegungsfeld als bei den Reifen entstanden, sodass Scharfschützen oder manchmal auch Plasmalauncher hier gut aufgehoben sind. Jedoch sind die Beine noch langsamer als Reifen und daher oft ebenfalls noch etwas modifiziert.

    Die Schwebe
    Als nächst höhere Ebene ist dort die Schwebe, mit sogenannten “Hovern”, auf deutsch übersetzt “schweben”. Dort sind meistens die Heiler angesiedelt, die aus der Höhe optimal Verbündete an allen Stellen heilen können. Jene sind schnell, da sie häufig noch mit Triebwerken unterstützt werden und sehr mobil, da die Fahrzeuge immer über dem Boden schweben und nicht so leicht in Gerangel mit anderen Fahrzeugen geraten, auf Eis ins rutschen geraten oder gegen Steine fahren.
    Der Nachteil ist, dass Hover auch von unten eine gute Panzerung brauchen und damit mehr Angriffsfläche haben, die sie abdecken müssen, also in den meisten Fällen hier etwas nachlassen und kleiner, enger und weniger dick gepanzert bauen. SMG’s sind also nicht zu empfehlen auf solchen Gefährten.

    Die “mid-air”
    Über den schwebenden Vehikeln können die Fahrzeuge bereits als Flugzeuge bezeichnet werden. Allerdings gibt es auch hier verschiedene Kombinationen.

    - Die Grashüpfer
    Die Grashüpfer sind eine Kombination aus Flügeln an einem Gefährt mit Beinen. Dadurch, dass die Krabblerbeine in der Lage sind, zu springen, gelingt der Flugstart mit diesen Beinen sehr leicht. Das führt dazu, dass die langsamen Krabbler durch den Flug oder auch nur durch die Schwebe sehr schnell von einem Punkt zum anderen kommen. Heiler sind hier ebenfalls oft gesehen, da sie so leicht zwischen verschiedenen Fronten wechseln und optimal heilen können.

    - Die Bomber
    Mit Flügeln wird schnell eine extreme Mobilität erreicht. Besonders praktisch ist das natürlich für Bomber, die mit Plasma-launchern aus der Luft allen Bodenzielen ernsthafte Probleme bereiten. Weniger ausdauernde Fahrzeuge wie Heiler oder Scharfschützen werden leicht durch ein oder zwei Schüsse ausgeschaltet. Allerdings ist es die Königsklasse, ein Flugzeug tatsächlich widerstandsfähig zu gestalten, genauer gesagt, es ist fast unmöglich. Flugzeuge jeder Art, ob nun Bomber oder die nahen Verwandten, die Jäger, sind meistens ziemlich anfällig, da lediglich ein fehlender Flügel bereits den Absturz des Flugzeuges bedeuten kann.

    - Die Jäger
    Das direkte Gegenstück zu dem Bomber ist der Jäger. Anstelle von Plasma-launchern benutzt er SMG’s, sodass er ideal in der Lage ist, andere Flugobjekte aus der Luft zu holen, denn meistens sind Jäger sehr schnell und leicht gebaut, wohingegen Bomber eher langsam und zielgenau sein sollten.
    Allerdings ermöglicht es der seltenen Art der Roboter genau aufgrund dieser Bauart, eben so schnell, wie sie andere Flugzeuge zerstören kann, auch von feindlichen SMG’Tanks abgeschossen zu werden.

    Der Orbit
    Zuletzt gibt es noch den Orbit, welcher besonders mit einer Art Vehikel gefüllt ist und zwar von den Satelliten. Bei niedrigeren Stufen sind sie sehr beliebt, denn sie sind einfach zu steuern und leicht zum Erfolg zu führen.
    Satelliten bestehen einfach aus gepanzertem Helium, welches leichter als Luft ist und damit einen beständigen Auftrieb gibt. Diese fliegen daher und sind seltenenfalls auch noch mit Triebwerken in die vier Richtungen ausgestattet, sodass sie dauerhaft an der oberen Fluggrenze des Helium’s hängen. Unten an der ganzen Konstruktion hängt eine hochstufige Railgun, sodass sie hoch in der Luft alles überblicken und Gegner leicht zur Strecke bringen können.
    Das einzige Problem ist, dass sich gute Spieler lediglich einmal treffen lassen, bevor sie zurück schießen und in diesem Fall ist ein Satellit durch wenige Schüsse bereits zerstört.

    Das Kämpfen
    Wie schon gesagt, das Kämpfen ist sehr ähnlich wie das Kampfsystem von “World of Tanks” aufgebaut.
    Es gibt grundsätzlich wieder drei verschiedenen Kampfmodi.
    Einmal den normalen Kampf, den rangierten Kampf (Im Englischen auch “Ranked Battle”) und den Bosskampf:

    Der normale Kampf
    Der normale Kampf ist auf fünf verschiedenen Karten.

    Tithonium Canyon
    Die kleinste der Karten, umgeben von Bergen und außerdem mit einigen Bergen und einer Brücke in der Mitte. Nachdem diese Karte die Kleinste ist, gibt es einige Feinheiten, wie zum Beispiel, dass man von der Brücke in der Mitte mit einer Railgun in die Basen der einzelnen Teams schießen kann.
    Die Brücke in der Mitte ist ein praktisch sicherer Tod, denn es ist leicht, sich an beiden Enden zu verstecken und Spieler können da dem wenigen Platz nicht nebeneinander auf der Brücke fahren, also greifen in den meisten Fällen mehrerer Plasmalauncher und Railguns denjenigen an, der in der Mitte fährt, bevor dieser ernsthaften Schaden zufügen kann. Addiere man einen Heiler, dann ist die Aktion eine nutzlose Suizidaktion gewesen.
    Eine andere Charackteristik ist, dass alle großen Berge flach sind, sodass oft Scharfschützen auf der Spitze stehen.

    Hellion Impact Crater
    Das ist die Ãœbungsmap, auf die man gelangt, wenn man in dem Ãœbungsmodus Fahrzeuge gegen Computergegner testet.
    Die Basen sind relativ gut geschützt durch einen Ring aus Steinen, lediglich an drei Stellen durchbrochen, sodass dort meisten letzte Kämpfe stattfinden, auf der einen oder anderen Seite.
    In der Mitte ist ein weites freies Feld, nur in der Mitte eine Erhebung, die etwas Schutz bietet.
    An den Seiten ist jeweils ein erhobener Pfad, auf dem man auf direktem Wege zu der gegnerischen Basis fahren kann, insofern kein Feind diesen blockiert. Auf höheren Stufen findet dort der meiste Kampf statt, da die Mitte immer relativ schnell zu dem Tode führt, denn von beiden Seiten und von dem Eingang zur gegnerischen Basis können die Feinde gut bombardieren.

    Tharsis Rift
    Das ist eine besonders bergige Karte. Die Roboter gelangen leicht auf hohe Berge, sodass sie gut auf Flugzeuge schießen können. Während die Panzer in der Mitte kämpfen, können schnellere Gesellen nach hinten durchfahren an den Seiten. In der Mitte ist eine steile Senke, in der Roboter auf tieferen Ebenen kämpfen, allerdings ist die Senke nur schwer zu beschießen, sodass Roboter in der Mitte lange nicht so traktiert sind, wie im Hellion Impact Crater.
    An der einen Seite sind Pilzähnliche Steine, die dürftigen Schutz vor Bombern bieten, allerdings mit Lücken, sodass die meisten Roboter sich dort zu sicher fühlen. Dadurch sind dort häufig Scharfschützen aufzutreffen.

    Ice Lake
    Auf der einen Seite ein großer Eissee, auf dem Reifen lediglich dürftig fort kommen können, da sie ziemlich doll rutschen, außerdem sind hier viele, die sich auf die wenigen Reifenfahrzeuge mit Waffen mit hoher Reichweite stürzen, auf der anderen ein Eis”labyrinth” mit relativ vielen Eislanzen, also hohe dünne Berge aus Eis, zwischen denen oft Einzelkämpfe entbrennen und in der Mitte ein von Bergen umgebenes Plateau, auf dem oft Gruppenkämpfe stattfinden.
    Wichtig ist hierbei, dass sich an den Eingängen zum Plateau oft Gegner verschanzen, sodass man Probleme bekommt, wenn man zu lange auf einem Punkt ist, zudem ist das Eislabyrinth relativ voll von Bombern und Scharfschützen auf den Bergen, sodass die Passage auch gefährlich sein kann.

    S-02
    Diese Karte wird dominiert von einem großen Berg in der Mitte. Darum herum gibt es einen Pfad, dre allerdings aufgrund von Scharfschützen auf dem Berg nur sehr vorsichtig zu genießen ist, um nicht zu sagen, dass niemand dort lang fährt, ähnlich wie bei der Brücke bei dem Tithonyum Canyon. Am Rand gibt es eine Höhle und eine Bergstraße, deren Spitze ebenfalls verdeckt ist, sodass immer der Hauptkampf auf einer dieser beiden Seiten entbrennt. Allerdings ist die Höhle meistens so von Scharfschützen bedeckt, dass kaum einer dort hinaus kommt, geschweige denn hinein, sodass die meisten einfach den dritten Weg nehmen.

    Die Karten bestehen meistens aus fünf verschiedenen Wegen mit unterschiedlichen Anlagen, sodass unterschiedlich ausgeartete Kampffelder entstehen und unterschiedliche Kampfarten. Teilweise Kämpfe zwischen Scharfschützen, teilweise zerstörerischer Nahkampf. Hierbei gibt es unterschiedliche Waffen mit unterschiedlichen Effekten und diese werden wieder unterschiedlich mit Fortbewegungsmitteln gemixt, sodass ein wilder Misch entsteht.

    Im normalen Kampf gibt es immer zwei Teams aus ca. 10-14 Leuten, die gegeneinander kämpfen. Der Kampf ist gewonnen, wenn man die gegnerische Basis einnimmt, oder wenn man alle Gegner tötet. Es ist jedoch wichtig, die Gegner vor dem einnehmen der Basis zuerst zurück zu drängen und zu dezimieren, denn wenn man jemanden beim Einnehmen trifft, dann wird der Einnahmeversuch auf den letzten Erreichten Zwischenpunkt zurückgesetzt, derer es fünf gibt, eingeschlossen dem ersten, wenn noch nichts eingenommen wurde. Wenn der fünfte erreicht ist, hat das einnehmende Team gewonnen. Meistens ist die Basis signifikant ungeschützt.

    Der rangierte Kampf
    Der rangierte Kampf funktioniert im Grunde genommen genau wie der normale, nur wird am Ende des Kampfes aus allem, dass der Spieler gemacht hat, ein durchschnittlicher Kampfwert errechnet wird, der am Ende an der einen Wand im Mutterschiff angezeigt wird, sodass man sich mit befreundeten Spielern messen kann.

    Der Bosskampf
    Anstatt einer zweiten Gruppe bekämpfen in einem Bosskampf zehn bis vierzehn Leute aus dem einen Team einen bis vier Bosse, die aus deutlich höherer Stufe sind. Dadurch entstehen unterschiedliche Taktiken, denn das wichtigste ist, dem Boss seine Waffen zu zerstören, indem die einzelnen Spieler von unterschiedlichen Seiten immer wieder auftauchen und sich wieder verstecken.
    Am besten noch einige Bomber, dann sind die meisten Bosse heillos überfordert - Die Bosskämpfe als Boss zu gewinnen ist ebenfalls eine Art Königsklasse.

    Ein paar Nebendetails - Frühestens ab Stufe 8 kann man sich als Boss anmelden, als einzelner auf Stufe 8 wird man gegen eine Gruppe aus Stufe 3 kämpfen, mit Stufe 9 gegen Stufe 4 und mit Stufe 10 gegen Stufe 5. Vierergruppen auf Stufe 8 kämpfen schon gegen Zehnergruppen auf Stufe 6, mit einer Gruppe auf Stufe 9 kämpft man gegen einen Zehnertrupp auf Stufe 7 und so weiter. Es kann also durchaus sein, auch mit Stufe 8 noch in einen Bosskampf zu geraten, auch wenn das verdammt unwahrscheinlich ist, denn kaum Bosse kämpfen überhaupt zu zweit, geschweige denn füllen ein Viererteam.

    Falls jemand noch etwas zu ergänzen hat, mag er das gerne schreiben :)
     
  2. Mezaka

    Mezaka Profi Aktiver Benutzer

    Beiträge:
    1.111
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Robocraft

    1 tag gratis vip weil halloween :3
     
  3. MrMegaAffe

    MrMegaAffe Profi Aktiver Benutzer

    Beiträge:
    1.159
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Robocraft

    Dazu würde mich nun interessieren, was für Arten der Panzer ihr spielt und ob ihr den aufgelisteten noch welche hinzuzufügen habt?

    Ich für meinen Teil spiele einen Panzer, also ein Gefährt auf Reifen, mit SMG's und dicker Panzerung und bin in dem Sinne meistens ganz vorne dabei, stets unterstützt von dem einen und besten Heiler, den ich bis jetzt gesehen habe, Geo ^^ Er spielt einen Hover-Heiler, der immer in den schlimmsten Kämpfen hinter mir stehen muss ^^

    Der Code für Premium lautet übrigens "HALLOWFEST-666" (Ohne Anführungszeichen, muss groß geschrieben sein) - Da wird allerdings oft nicht angezeigt, dass man Premium hat, es funktioniert aber vollkommen normal.

    (Ist, ganz nebenbei, nur bis zum, lasst mich lügen, 5ten November einsetzbar)
     

Diese Seite empfehlen